Ein guter Lacrosser heult nicht!

Du hast den ganzen Tag verbracht um für die nächste Prüfung zu büffeln oder musstest noch schnell das eine wichtige Projekt für die Arbeit fertig machen? Jetzt bist du schon ein wenig spät dran zum Lacrosse Training und natürlich muss gerade heute noch ein Fahrschüler vor dir das Anfahren auf der Straße und nicht auf einem Parkplatz lernen. Zu spät im Training hast du keine Zeit für ein richtiges Warm-Up nur um dann gleich wieder festzustellen, dass dieses nervige Zwicken im rechten Knie vom letzten Spieltag immer noch nicht besser geworden ist. Dann kommt noch der Coach und lässt dich Übungen machen, die dir zu leicht/ zu schwer/ sinnfrei erscheinen?! Mein Tipp? Heul leise!

Ja, das ist wirklich mein Ernst! Heul leise! Eins muss dir klar sein. Du, nur Du alleine, bist verantwortlich für dein Verhalten und deine Einstellung. Ruhig nochmal den letzten Satz lesen und mal drüber nachdenken. Erst wenn du das begriffen hast, wirst du etwas ändern können. Solltest du dich also beim nächsten Mal selber erwischen, wie du am Jammern bist, stell dir diese eine einfache Frage: „Wie kann ich das Problem lösen?“

Auch gute Lacrosser waren einmal schlechte Lacrosser!

Dir fällt der Ball im Training andauernd runter, deine Pässe gehen unter pressure überall hin nur nicht zu deinem Teammate? Heul leise! Dreh dich um und hol den Groundball. Stehst du danach wieder in der Line stellst du dir kurz die einfache Frage: „Wie kann ich das Problem lösen?“. Ich bin mir sicher du wirst dir direkt selber eine Antwort geben können. Wenn nicht, wird dir dein Coach sicher helfen!

„Wer bist du, dass du mich belehren willst?“ – Faire Frage! Dann würde ich sagen hören wir mal hin wie es bei Paul Rabil war

Also: Heul nicht, mach was!

Gute Lacrosser sind bereit zu investieren!

Keine Angst, du musst nicht mit Fuffies um dich schmeißen! Natürlich macht es mehr Spaß mit einer neuen Ausrüstung zu spielen, aber investiere erst einmal ein wenig Zeit. Nimm deinen Stick + Ball mit in die Uni oder zur Arbeit. Du willst, dass deine Bälle besser ankommen? „Wie kann ich das Problem lösen?“ – geh Wallball spielen! Du spielst in der dritten Line und kannst wegen der mäßigen Spielzeit kaum Spielerfahrung sammeln? „Wie kann ich das Problem lösen?“ – geh auf Turniere (Der Laxer war so gut und hat alle Turniere für euch zusammengefasst!). Probier es einfach aus, du wirst schnell einen Unterschied sehen! Garantiert!

Gute Lacrosser finden heraus, was für sie funktioniert!

Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe.

Natürlich ist der erste Gedanke: „Ich muss an meinen Schwächen arbeiten!“ Jein. Es ist gut an seinen Schwächen zu arbeiten um allround ein besserer Lacrosse Spieler zu werden. Konzentriere dich aber mehr auf deine Stärken! An einem Beispiel: Du hast ziemlich gute Stickskills und die Defense hat so ihre Probleme dich zu verteidigen. Leider hattest du in den letzten Jahren eher Bier und Chips als Wasser und Hähnchen auf dem Speiseplan. Auch fürs Fitnessstudio war nie wirklich Zeit (…wer etwas nicht will, findet Gründe… da ist es wieder! Hab es ja gesagt.). Natürlich wäre es gut deine Fitness zu verbessern (was immer die bessere Wahl ist!). Du hast aber nicht die Muse (aka. „keine Zeit“, …wer nicht will findet Gründe,… da ist es schon wieder!), arbeite an deinen Stickskills (Wallball, Wallball, Wallball). Denn mit den besseren Stickskills kannst du dein Fitnessdefizit ganz gut ausbügeln. Pluspunkt: Du läufst nicht Gefahr zum Midfielder aufzusteigen (abzusteigen?!), was wieder nur mehr Cardio heißen würde.

Gute Lacrosser heulen nicht rum!

Zumindest heulen sie leise. Der Defender hat dir auf die Finger gehauen? Das war keine Absicht! Niemand will seine Teamkollegen mit Absicht verletzen. Wenn deine Defender dich im Training nicht richtig verteidigen dürfen, werden sie es im Spiel nicht können. Zähne zusammenbeißen und weitermachen. Der Drill ist dir zu einfach? Vielleicht kannst du ihn ja mit der schwachen Hand machen. Oder du schaust deinen Mitspielern zu und kannst ihnen direkt Feedback geben. Dein Knie zwickt? Ordentliches Essen, Krafttraining und Schlaf helfen in den meisten Fällen! Give it a try! Du bist Goalie und bekommst mal wieder unnötig einen Schuß aus 4m ans Schienenbein gehämmert. Geh kurz aus dem Tor, genieß den Schmerz, atme tief durch und denk daran: die anderen haben nicht die Eier deinen Job zu übernehmen! An alle Schützen die dem Torwart dann noch Sprüche drücken -> Fresse halten, entschuldigen und sich fragen: „Wie kann ich mein Problem mit den unplatzierten Schüssen lösen?

Sticks up,

Der Lacrosser

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.